Kultur an d’Verfassung

Kultur sollt als Staatszil an der Verfassung verankert ginn, d.h.:
– déi aktuell Sectioun 4 (“Des objectifs à valeur constitutionnelle”) vu Kapitel 2 sollt ëm ee weideren Artikel, respektiv ëm ee weideren Punkt vun Artikel 42 vergréissert ginn. Méiglech wier et, eng Formulatioun am Sënn vun “De Staat schützt a fördert d’Kultur” anzebauen.
– Donieft sollt och dat an der zweeter Sektioun vum Kapitel 2 bei der Erwänung vun der Meenungsfräiheet a Pressefräiheet am Artikel 23 d’Konschtfräiheet festgeschriwwen ginn.
– Een “Recht op Konscht a Kultur”, och als Recht u Kultur deelzehuelen, sollt zousätzlech am zweeten Kapitel vun der Verfassung eng Plaz fannen.Propose vu Richtung22

Presentatioun an der Chamber 09.07.2016

Richtung22 wor den 8. Juli 2016 an d’Chamber invitéiert an huet do den Virschlag presentéiert d’Recht op den Accès op Konscht, souwéi d’Fërderung an de Schutz vu Konscht a Kultur an der Verfassung ze verankeren.

Natierlech ass eise Virschlag zimlech problematesch, well et keng Diskussioun ëm de Kulturbegrëff zu Lëtzebuerg gëtt, an hei Konscht gären fir all Méigleches mëssbraucht gëtt (Nation Branding, Bettel-Show, Leedkultur…). Mä firwat net Saachen an d’Verfassung schreiwen, déi weisen, dat Lëtzebuerg och ganz anescht si kéint – an d’Regierung zu enger richteger Kulturpolitik verpflichten?

Kompletten Text vun der Interventioun

Pressecommuniqué 24.04.2015

“Kultur als Staatsziel” in die Verfassung

Das Künstler*innenkollektiv Richtung22 reichte gestern einen konkreten Vorschlag zur Änderung der Verfassung über die Plattform “referendum.lu” ein.

Die Teilhabe an Kultur, die Kunstfreiheit und die Pflicht des Staates Kultur zu fördern fehlen bisher und sollen anlässlich der Verfassungsreform im Kapitel der Grundrechte, bzw. im Kapitel “Des objectifs à valeur constitutionnelle” verankert werden. Der Vorschlag wurde heute morgen freigeschaltet.

“Die Forderung zur Aufwertung des politischen Stellenwerts von Kultur ist vergleichsweise simpel” erklärt Lucie Wahl. “Allerdings kann dieser Vorschlag von keiner Partei aus politischen Gründen abgelehnt werden. So schafft es diese Initiative vielleicht, trotz Bodrys Ankündigen kontroverse Themen auszulassen und trotz dem Versuch, Partizipation durch ein unübersichtliches Guestbook zu erschweren, in die nächste Runde. Und dann haben wir einen Fuß in der Tür.”

Zu den anstehenden Referenden bezieht die Gruppe klar Position. “Wir stehen auf der Seite der Regierung, d.h. wir stimmen für die Monarchie, gegen weitere Menschenrechte, für die Kirche und gegen die Reform des Staatsrats” so Tessie Jakobs.


Pressespiggel

“La culture dans la Constitution?” (L’essentiel, 01.05.2015)
“Ëffentlech Auditioun um Freideg an der Chamber” (RTL, 08.07.2016)